creditshelf magazin
Nº11 | Nov 2020
5/17

Innovation als Antriebsmotor

„Wir als Antragsteller werden permanent auf dem Laufenden gehalten und bekommen schon nach wenigen Wochen eine Info, ob der Kredit steht oder nicht.“

  Mario Hotz  
Finanzprokurist und Teil des Führungsteams, BINZ

„BINZ hat mit seiner stabilen Marktposition, den langfristigen öffentlichen Aufträgen und seinem interdisziplinären, innovativen Ansatz überzeugt.“

  Erwin Förderer  
Senior-Firmenkundenbetreuer, creditshelf AG


Dass innovative Projekte weit oben auf der Agenda des Sonderfahrzeugherstellers BINZ stehen, bewies das Unternehmen erst kürzlich – als es nämlich eine neuartige Oberflächendesinfektion für Krankentransporter vorstellte. Bei dieser Lösung wird das unbemannte Rettungsfahrzeug, nachdem der Patient in das Krankenhaus gebracht wurde, mittels UV-Licht von Bakterien und Viren befreit. „Wir können so in weniger als zehn Minuten 99,99 Prozent der Krankheitserreger in einem Fahrzeug abtöten. Das ist eine erhebliche Erleichterung für Krankenhäuser und Rettungsdienste. Sie stehen bei ihrer Arbeit ja permanent unter Zeitdruck und müssen trotzdem strenge Hygiene- und Sicherheitsstandards erfüllen“, sagt Mario Hotz, Finanzprokurist und Teil des Führungsteams bei BINZ. Ein erster Prototyp wurde bereits vorgestellt und das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck an einer Serienreife. Erste Auslieferungen sind für das erste Halbjahr 2021 geplant. Drei Jahre hat der Thüringer Mittelständler gemeinsam mit dem Ilmenauer Fraunhofer-Institut an der Entwicklung gearbeitet. Die Erfindung aus dem Hause BINZ ist jedoch nicht auf den Einsatz im mobilen Medizinbereich beschränkt. „Seitdem wir die UV-C-Desinfektion vorgestellt haben, bekommen wir immer wieder Anfragen, ob sich das System auch als unabhängige Lösung in andere mobile Einheiten einbauen lässt – etwa in öffentliche Verkehrsmittel oder Flugzeuge. Hier tüfteln wir bereits an einer Nachfolgelösung“, sagt Hotz.

Solche richtungsweisenden Projekte sind nicht nur öffentlichkeitswirksam und bestätigen den Ruf des Unternehmens als Technologieführer im Sonderfahrzeugbereich – sie steigern auch den Zusammenhalt im Betrieb. „Für uns ergibt sich Unternehmenskultur immer aus der effektiven, innovativen Projektgestaltung und dem Wir-Gefühl. Wir möchten ein Umfeld schaffen, in dem man sich gegenseitig vertrauen kann und unsere 220 Mitarbeiter unbelastet und aus Überzeugung ihrer Arbeit nachgehen können“, sagt Hotz.

Breit im Angebot, tief in der Wertschöpfung

Die BINZ Ambulance- und Umwelttechnik GmbH bietet ein Produktportfolio, das auf vier Grundpfeilern basiert: mobile Medizintechnik, Einsatzleitwagen, Behördenfahrzeuge für Zoll und Polizei sowie die namensgebenden Ambulanzen. Damit hebt sich BINZ von den meisten Wettbewerbern im Sonderfahrzeugbau ab, die sich auf eine Fahrzeugart spezialisiert haben. Senior-Firmenkundenbetreuer Erwin Förderer koordiniert bei creditshelf die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Ihn hat an BINZ vor allem die Tiefe der Wertschöpfung überzeugt: „Hier wird tatsächlich alles am Standort gemacht – von den Aufbauten bis hin zu Schreinerarbeiten. Das heißt, ein Kastenwagen kommt ‚nackt‘ nach Ilmenau und wird am Standort zu 100 Prozent zum Krankentransporter umgerüstet. Bei Marktteilnehmern ist es oft eher so, dass das Fahrzeug von einem Anbieter für jeden Arbeitsschritt an einen anderen Dienstleister weitergereicht wird. Von BINZ erhalten Kunden stattdessen direkt aus einer Hand ihre fertige Ambulanz.“ Die Abnehmer der Sonderfahrzeuge kommen dabei vor allem aus dem öffentlich-rechtlichen Bereich und von Verbänden. Doch BINZ-Kunden sollen nicht nur zufrieden vom Hof fahren, sondern auch ehrliches und kritisches Feedback geben. „Wir wollen unsere Fahrzeuge immer weiter optimieren, dazu halten wir intensiven Kontakt zu unseren Käufern und holen uns ihre Meinung ein“, erklärt Mario Hotz.

Anpacken als Unternehmensphilosophie

Auch wenn die Auftragsbücher für die nächsten zwei Jahre gefüllt seien, möchte sich das BINZ-Team nicht mit dem Erreichten zufriedengeben, sondern sich immer weiterentwickeln. „Technologischer Fortschritt ist und bleibt für uns im Sonderfahrzeugbau die große Vision. Wir sind neugierig, wir wollen lernen und wir wollen voranschreiten. Ein ‚geht nicht‘ gibt es für uns nicht“, bekräftigt Hotz. Dies gelte auch für die Herausforderungen, vor denen sich das Unternehmen in seiner Branche sieht. Dazu zählt besonders der Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal. Hier hilft dem Mittelständler jedoch sein Standing am Markt und der gute Ruf des Namens BINZ bei potenziellen Bewerbern. Wichtige Themen sind für Mario Hotz und seine Kollegen aber auch Einkauf, Investitionskosten und die entsprechende Finanzierung. „Der Sonderfahrzeugbau ist ein materialintensives Geschäft, zudem erfordern natürlich auch Innovationen wie unsere UV-C-Desinfektion ein entsprechendes Entwicklungsbudget“, sagt der Finanzprokurist.

Durch Neugier zur passenden Finanzierung

Entsprechend ist Mario Hotz immer auf der Suche nach neuartigen und flexiblen Finanzierungsmöglichkeiten. „Auf creditshelf stieß ich rein aus Interesse. Ich wollte wissen, wie Fintechs funktionieren und testen, ob das möglicherweise ein Ansatz für uns ist“, erinnert sich Hotz. Als erfahrener Banker war Mario Hotz dabei anfangs entsprechend kritisch. Schließlich arbeitete der gelernte Bankkaufmann selbst 30 Jahre in der Finanzbranche, bevor er 2015 zu BINZ wechselte. Das Prinzip des Plattform-Lendings überzeugte den Experten jedoch: „Wenn wir als Unternehmen früher einen Kredit benötigten, dann schrieben wir immer gleich mehrere Häuser an. Danach warteten wir oft erst einmal auf eine Reaktion. Kamen dann die Rückmeldungen, mussten parallel die Fragen von fünf oder mehr Banken beantwortet werden – da sind wir gut und gerne drei Monate beschäftigt gewesen. Im ungünstigsten Fall änderte die Bank in der Zwischenzeit ihre Strategie und trat beispielsweise Automotive-Kunden zurückhaltend gegenüber“, erläutert Hotz und fährt fort: „Bei den Fintechs läuft das anders. Hier hat der Finanzierer bereits Investoren an der Hand und sucht für ein Unternehmen aussichtsreiche Kandidaten heraus. Wir als Antragsteller werden dabei permanent auf dem Laufenden gehalten und bekommen schon nach wenigen Wochen eine Info, ob der Kredit steht oder nicht. Das ist eine deutliche Zeit- und Arbeitserleichterung.“

Fintechs bringen Vielfalt

Aus Theorie wurde Praxis und Mario Hotz und sein Team kamen mit creditshelf-Firmenkundenbetreuer Erwin Förderer zusammen. Herausgekommen ist ein langfristiges Darlehen mit fünf Jahren Laufzeit im einstelligen Millionenbereich. „Der Sonderfahrzeugbau ist ein spezifischer Markt, der von wenigen Anbietern beherrscht wird. Zudem ist das Geschäft einkaufsseitig sehr kostenintensiv. Hier hatte uns BINZ allerdings mit seiner stabilen Marktposition, den langfristigen öffentlichen Aufträgen und seinem interdisziplinären, innovativen Ansatz überzeugt“, resümiert Erwin Förderer. Die Verhandlungen zwischen Fintech und Mittelständler liefen auf Augenhöhe, transparent und zielgerichtet ab. „Wir konnten uns auf die Aussagen von Herrn Hotz immer verlassen. Er wusste von Anfang an, was er wollte, da gab es keine Schwammigkeiten. Es war ein offener, angenehmer Austausch – das hat wirklich Spaß gemacht“, erinnert sich der Firmenkundenbetreuer. Auch der Finanzprokurist ist von der Zusammenarbeit überzeugt: „Die unbürokratische, technologische Abwicklung hat uns gut gefallen, alles ging ziemlich schnell über die Bühne. Und Geschwindigkeit ist für uns als Mittelständler heute das A und O in der Finanzierung. Außerdem hatten wir im Kreditprozess immer das Gefühl, Herr Förderer und sein Team sind für uns da, die kümmern sich“, so Hotz. Fintechs wie creditshelf werden nach Meinung des Prokuristen künftig eine immer stärkere Rolle spielen: „Solche Onlineplattformen sind wichtig für die Vielfalt am Finanzierungsmarkt. Gerade KMU werden wohl vermehrt auf sie zugreifen, da die gewohnten Kreditgeber für immer mehr Branchen wegfallen“, ist sich Hotz sicher.